RSS

Web 2.0, Social Media & Social Software

01 Jun

In dieser Woche stand das Thema Web 2.0 und Social Media, sowie deren Integration im Unterricht, im Mittelpunkt meiner Recherche. Seit 2005 ist erstmals die Rede von Web 2.0 – eine bahnbrechende Veränderung des Internets. Der Nutzer ist nicht mehr nur Konsument von Informationen, sondern gleichzeitig auch  Produzent von Inhalten. Web 2.0 fasst alle Dienste und Funktionen zusammen, wo die Nutzer selbst aktiv und interaktiv am Ausbau und der Veränderung des Internets mitwirken. Dazu gehören Blogs, Videodienste, Bilderdienste, soziale Netzwerke oder Wikis. Durch leicht zu bedienende Benutzeroberflächen kann der Internetnutzer Inhalte teilen und kommentieren. Dieser wohl größte Vorteil der Entwicklung spielt eine grundlegende Rolle für den Einsatz von Internet im Unterricht. Die Schüler und Lehrer können miteinander kommunizieren und zusammen an Themen arbeiten. Außerdem ist Web 2.0 für den Unterricht sehr gut geeignet, da man sehr schnell an Informationen gelangt.

Weiterhin erfolgt eine immer stärkere Eingliederung der Persönlichkeit in soziale Netzwerke. Durch die Angabe vieler verschiedener persönlicher Informationen im eigenen Profil, sowie auch das Hochladen von Fotos, erstellt der Einzelne ein digitales Abbild seiner selbst. Er existiert somit zweimal, sowohl in der realen als auch in der Internetwelt. Doch wollen wir das?

Ich glaube, dass es für Lehr-Lern-Prozesse durchaus hilfreich sein kann die Klassengemeinschaft über ein Soziales Netzwerk, über einen Blog, Wiki oder über eine eigene Homepage zu organisieren. Es hilft verschiedenste Medien besser zu strukturieren, organisieren und sich somit besser auszutauschen. Arbeitsblätter müssen nicht erst mit in den Unterricht gebracht werden, sondern können direkt am Rechner ausgedruckt und bearbeitet werden. Darüber hinaus lassen sich Hausaufgaben online einreichen und kontrollieren. Das Internet als Lehr-Lern-Plattform bietet unzählige Möglichkeiten, um sich auszutauschen oder Inhalte näher zubringen.

Dazu zählen auch die Plattformen GoogleEarth oder GoogleMaps. Hinsichtlich der Erkundung von Orten, deren Erreichen weit über das Budget einer Klassenfahrt hinausgehen, können einfach am Computer erreicht werden. Sozusagen entsteht dadurch gleichsam eine virtuelle Exkursion. So lassen sich verschiedenste Eindrücke vermitteln. Oftmals sind diese sogar noch besser als Fotos aus dem Lehrbuch. Auch YouTube wird immer mehr zu einer Plattform des Wissens. Vielerlei Videos sind hier vorzufinden, die für den Unterricht (in meinem Fall spezial Geographie und Sport) genutzt werden können.

Somit spricht gerade der Punkt Organisation und Umsetzung von Lehrinhalten eine wesentliche Rolle. Doch nun auch zu den negativen Punkten.

Bereits im Video der Generation-Net (http://www.3sat.de/mediathek/index.php?display=1&mode=play&obj=16669) wird ganz stark deutlich, dass die Jugend von heute sich hauptsächlich über soziale Plattformen organisiert und auch darüber kommuniziert. Hausaufgaben werden nicht mehr zusammen in einem Raum gemacht, sondern via Webcam besprochen, wohingegen jeder an seinem eigenen PC sitzt. Doch ist sowas förderlich? Kann bzw. darf die soziale Kommunikation nur noch über Handys, Smartphones oder Internet stattfinden? Kommt es dabei nicht zu einer Entfremdung und Verdrehung von Werten? Seit es das Handy gibt, wird sich kaum noch in der Schule verabredet, um in der Freizeit etwas zu unternehmen. Vielmehr wird gesimst und alles abgesprochen. Pünktlichkeit wird ebenfalls unterschätzt – wer zu spät kommt, entschuldigt sich via SMS. Beeilung ist eine Seltenheit geworden.

Somit lässt sich für mich der große Kritikpunkt anbringen, dass die soziale Kommunikation ganz stark auf Medien beschränkt wird. Gleichzeitig sei aber auch zu erwähnen, dass diese es möglich machen, das international an verschiedensten Projekten gearbeitet werden kann und somit diese Ortsgebundenheit nicht mehr nötig ist.

Meiner Meinung nach ist es sehr sinnvoll und hilfreich sich über das Internet zu organisieren, aber ich glaube auch, dass man sich nicht darin verlieren sollte, sondern auch die reale Welt und reale Freundschaften pflegen sollte. Des Weiteren vergisst das Internet nichts. So sollte aufgepasst werden, dass die Schüler nicht zu viel von sich preisgeben und somit die Privatsphäre verletzt wird. Am besten eignet sich dafür eine schulinterne und passwortgeschützte Plattform.

Für Lehr-Lern-Prozesse ist es eine super Sache. Gerade zum Thema Organisation und Verbreitung von verschiedenen Lehrinhalten. Manche Schulen verwenden bereits das Chart-Bord, wodurch die Tafel ein elektronisches Abbild wird. Das Tafelbild kann gespeichert werden und anschließend per Email versendet oder auf eine Plattform hochgeladen werden.

Zusammenfassend glaube ich, dass die Lehr-Lern-Prozesse über soziale Netzwerke und vor allem über das Web 2.0 durchaus ganz neue Formen annehmen können.

Gleichzeitig möchte ich aber davor warnen, dass der Einzelne sich zu sehr darin verliert, denn das Second-Life ist definitiv kein Ersatz für die reale Welt und darf so auch nie als solches gehandelt werden

Weitere Informationen:

Slideshow zum Thema: Web 2.0 in der Schule
Slideshow zum Thema: Social Media im Unterricht

Bis demnächst

Der Groschelking

Werbeanzeigen
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Juni 1, 2013 in Lerntagebuch

 

Schlagwörter: , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
schafscheune

Lehramt, weil ich's besser machen will.

d e c a t h l o n d a v e

education - web - life

sugar cream and berry

Die süße Verführung für "Web 2.007: Im Auftrag Ihrer Universität

koffer zu klein

Ideen zu groß

Moderne Medien im Unterricht

Dies ist der Lernblog von Lukas Schmidt

Auf dem Weg zum modernen Lehrer

Seminarübergreifende Portfolios

Rcadian

Web 2.0 Discovering New Media at School

gismoi

Smile! You’re at the best WordPress.com site ever

nanuschki

Seminar Web 2.0

Neue Medien in der Schule

Das Seminar Web 2.0

Blog 20.13

Die Medienwelt & ich

Groschelking

Informationen zum Thema Web 2.0 im Unterricht

Bunter Papagei

Smile with the Papagei

%d Bloggern gefällt das: